Kündigen wieso nicht?

23. Juli 2015 at 23:54 (News, Was mi grad bewegt)

Ich nahm mal wieder ein 20min Bericht als Idee zum verbloggen. 😉 Möglicherweise penne ich noch halb, da ich so gut wie fast direkt vom schlafen komme! 😀 Ist doch halb so schlimm?

Aber nun zum eigentlichen Thema. Es geht um den Bericht Bei mieser Stimmung kündigen Junge schneller (ist zum lesen noch interessant, also los! 😉 )
Im Bericht geht es darum wie die Jungen von heute bei schlechtem Arbeitsklima (Team usw) schneller Kündigen als die Generation zu vor. Gründe dafür liegen anscheinend dabei wie sie aufgewachsen seien (schön behütet und viel Nestwärme) sowas seien sie sich gewohnt und wollen sie somit auch im Beruf.

Auf mich wirkt dieser Bericht so negativ? Oder nicht?

Was ist jetzt schlecht daran wenn man eine Erwartung an was hat und sich nicht alles gefallen lässt? Bin zwar der Meinung man sollte nicht so schnell aufgeben wenn mal was ne Zeit lang nicht passt, nur wenn es zu viel wird muss man sich halt schon überlegen was einem wichtiger ist. Wieso sollte man sich wo abquälen und bleiben, dabei aber genau weiss es geht einem dadurch nimmer gut?
Ich würde wohl ne Zeit lang bleiben und neben bei was neues suchen. 😉

Das ganze kann man somit wie fast alles von zwei verschiedenen Seiten betrachten. Manchmal muss man halt mal ein Risiko eingehen um weiter zu kommen! ;D Entweder es geht voll schief oder man einen Gewinn dabei!

Wie würdet ihr also reagieren in so einer Situation? Würde mich über euer Feedback freuen! 🙂

1 Kommentar

  1. jessi_cesare said,

    Hy Piipsi 🙂 schön wieder was von dir zu lesen.
    jessi_cesare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: